Aktiv+

Das nachhaltige Heiz- und Konditionierungssystem für pure Lebensqualität

Das Mischek AKTIV+ System ermöglicht diese Lebensqualität.

Ein System, das auf einem bestechend einfachen Grundprinzip beruht: Die Decke Ihrer Wohnung wird selbst zum Heizkörper bzw. zum Konditionierungselement. Man spricht dann von sogenannter „Betonkernaktivierung“. Mischek ist der erste österreichische Bauträger, der alle künftigen Neubauprojekte mit diesem neuartigen System errichten wird und damit wegweisend im nachhaltigen Wohnbau ist. Wie die zugrundeliegende Technologie funktioniert, warum sie bei geringeren Betriebskosten eine höhere Leistung als herkömmliche Heizsysteme erbringt und außerdem Ressourcen schont, erfahren Sie hier ...

Heizen mit dem AKTIV+ System hat den Vorteil, dass sich die Wärme besonders gleichmäßig im Raum verteilt, weil sie nicht von einem Punkt, sondern von der gesamten Decke in Ihrem Wohnraum abstrahlt.

Dank der großflächigen Strahlung entstehen keine gravierenden Temperaturunterschiede innerhalb des Raumes.
Trotz einer verhältnismäßig niedrigen Heizoberflächentemperatur stellt sich das Behaglichkeitsempfinden früher ein als bei vielen anderen Heizsystemen. Dem Phänomen, dass Ihre Füße frieren, während dem Oberkörper zu heiß ist, wird wirkungsvoll vorgebeugt.

Versorgt wird das AKTIV+ System in der Regel von einer geothermischen Wärmepumpe im Keller Ihres Wohnhauses – die Energie wird direkt aus der Erde bezogen.

Die Nutzung von Geothermie ist eine sehr umweltschonende Wärmequelle und zählt zu den erneuerbaren Energien. AKTIV+ ist damit eine ökologisch unbedenkliche Art zu Heizen – und zu Konditionieren!

Was bedeutet ökologisch wohnen bei Mischek?

Beton ist ein wahrer Alleskönner. Zum Beispiel ist Beton im Sommer ein guter Wärmedämmer und gleicht in den wechselhafteren Jahreszeiten Temperaturschwankungen optimal aus. Außenlärm wird in Häusern aus Beton nur halb so laut empfunden wie in Häusern aus Leichtbauweise. Beton schirmt ebenso wie Massivholz im Vergleich zu anderen Baustoffen elektromagnetische Felder am besten ab.

Wir begleiten unsere Wohnprojekte bauökologisch und prüfen diese. Zusätzlich haben wir uns vor Jahren in Kooperation mit bauXund für ein umfassendes Chemikalienmanagement entschieden – von den verwendeten Baumaterialien bis hin zur Ausstattung achten wir darauf, dass wir Schadstoffe gezielt vermeiden.
Nähere Informationen gibt es hier (Link)

Hinter dem Kürzel HWB steckt die Information, wie viel Wärmemenge dem Haus standortbezogen durch Heizen zugeführt werden muss, um es auf einer Rauminnentemperatur von 20°C zu halten.